Griechische Weihnachtskekse – Melomakarona

Griechische Weihnachtskekse – Melomakarona

Griechische Weihnachtskekse – Melomakarona

Hallo Ihr Lieben, heute war zum letzen Mal in diesem Jahr mein Griechisch-Anfänger-Sprachkurs. Unsere griechische, liebe Kursleiterin hat für uns alle gebacken, zum einen Korabiédes, die leckerenen Mandelkekse, die ihr auch bei mir hier findet Griechische Mandelkekse – Kourabiédes und zum anderen die andere Sorte griechischer Weihnachtskekse, die mit Olivenöl gebacken werden. Die schmecken mir fast noch besser!

Der Name dieser griechischen Weihnachtskekse ist Melamakarona

Ich werde diese leckeren Kekse am Wochenende backen, und falls ihr dazu ebenfalls Lust habt: Ich habe ein tolles Rezept gefunden, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich bin gespannt, wie es mir und euch schmeckt!

Griechische Weihnachtskekse – Melomakarona

Dieses Rezept habe ich komplett aus dem tollen Blog von Uta Wagner mit tollen Rezepten: „Der Geschmack von Kreta“ kopiert. Danke dafür, Uta!

*Blog: der Geschmack von Kreta

Neben den weißen Kourabiedes sind diese braunen mit Honig-Sirup getränkten Melomakarona die bekanntesten Weihnachtskekse Griechenlands und meine Lieblingskekse! ;-)Sie werden in einigen Teilen Griechenlands – zum Beispiel auf Santorin – auch Finikia genannt. Jede Region macht diese Kekse etwas anders; zumeist kommen Walnüsse hinzu, in einigen Regionen jedoch Mandeln, mal werden sie mit gehackte Nüssen bestreut und ein anderes Mal mit Sesamkörnern.Im Gegensatz zu den Kourabiedes , die mit Butter gebacken werden, kommt in diese Kekse traditionell Olivenöl, natürlich das gute kretische kaltgepresste!

Im Anschluß an das Backen werden die Plätzchen in aromatisierten Sirup getaucht. Dadurch werden sie saftig und würzig. Viele Süßigkeiten und Kuchen werden auf Kreta anschließend an das Backen mit Sirup durchtränkt zum Beispiel auch Baklava. Dies hat zum Einen den Effekt, dass das Gebäck nicht so schnell austrocknet, wie dies bei den Temperaturen hier schon mal vorkommen kann und zum Anderen sind die Teile durch den hohen Zuckergehalt leicht konserviert und nicht mehr so anfällig gegen den Befall von unerwünschten Mikroorganismen. Bei mir hat dies noch einen weiteren Effekt: durch die starke Süße kann nicht nicht so viel davon essen 😉

Melomakarona werden mit einer Mischung aus Grieß und Mehl hergestellt. Das macht die Kekse etwas grobporiger und der Sirup wird besser aufgenommen. Grieß  wird in Griechenland sehr viel häufiger verwendet als die Deutschland, wo man eigentlich nur Grießbrei und Grießklößchen kennt. Eine der beliebtesten Desserts hier ist Halva, ein fester „Grießpudding“, der in der Fastenzeit dann auch ohne Milch und Ei gegessen wird. Und vielleicht habt ihr ja schon von dem griechischen Grießkuchen Galaktoboureko gehört?In einem griechischen Supermarkt kann man zumeist 2-3 verschiedene Grießsorten kaufen: fein, mittel oder grob. Für die Kekse nehme ich immer die feine Sorte.Mitte November bis Anfang Dezember beginnt hier so langsam die Hauptsaison für Orangen und so kann man gleich die ersten reifen Orangen für dieses Weihnachtsgebäck verwenden.Melomakarona (Finikia) – Honiggetränkte Orangen-Grießkekse

Zutaten:

200 ml Olivenöl,

200 ml Orangensaft und 50 ml Weinbrand (z.B. Metaxa) – Kekse schmecken aber auch ohne den Alkohol gut! – Wenn ihr den Weinbrand weglasst, nehmt einfach etwas mehr Orangensaft. –

50 g Zucker, 1 Messerspitze Zimtpulver

und 1 Teel. abgeriebene Orangenschale,

150 g Walnüsse,

200 g Grieß,

1 Teel. Backpulver,

ca. 300 g Mehl.

für den Sirup:

250 g Honig,

150 g Zucker,

200 ml Wasser,

1 Zimtstange,

1 Stück Orangenschale,

1 Stück Zitronenschale,

3 Nelken

zum Bestreuen: fein gehackte Walnüsse vermischt mit etwas Zimtpulver oder Sesamkörner.

Zubereitung: 

Öl, Orangensaft, Weinbrand mit den Nüssen, dem Zucker und den Gewürzen gut vermischen. Nun den Grieß, zweidrittel vom Mehl und das Backpulver dazugeben und gut vermengen. Jetzt nach und nach den Rest vom Mehl dazugeben bis ein feuchter, aber nicht klebriger Teig entsteht.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig zu länglich-ovalen Keksen formen (ungefähr Daumenlang) und auf das Blech legen. Die einzelnen Stücke etwas flach drücken und mit einem Messer Linien eindrücken. Im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad ungefähr 20 Min backen bis sie goldbraun sind.

Währenddessen könnt ihr schon den Sirup vorbereiten. Dafür den Honig und den Zucker im Wasser auflösen und die Zimtstange, die Orangen- und Zitronenschale sowie die Nelken hinzufügen. Diese Mischung nun etwa fünf Minuten köcheln lassen. Dann den Topf von der Herdplatte nehmen und die Kekse Portionsweise – bei mir passen immer 10 auf einmal in den Kochtopf – in den Sirup legen. Die Melomakarona nun 1-2 Minute im Sirup liegen lassen, dann umdrehen und nochmals ungefähr 1-2 Minuten ziehen lassen. Mit 2 Gabeln geht das Drehen und Herausnehmen am besten.

Die Kekse wieder auf das Backpapier zurücklegen, wenn zum Schluß noch etwas Sirup übrig ist, diesen noch mit einem Löffel über die Plätzchen verteilen. Zum Schluß alle Melomakarona mit der Walnuss-Zimt Mischung (oder Sesam) bestreuen. Nach dem Abkühlen in einer verschlossenen Dose aufbewahren.

Ich werde sie am Wochenende mal backen und das Rezept noch etwas abändern und auf jeden Fall weniger Zucker in den Sirup und etwas mehr gemahlene Nelken in den Teig geben. Ein Update meine Version folgt dann noch. Auf Eure Ergebnisse, falls Ihr nachbackt nach diesem Rezept, bin ich auch gespannt.

Euch allen viel Spaß bei der Weihnachtbäckerei und guten Appetit.

Bis bald, weiterhin eine schöne Vorweihnachtszeit,  Eure Franzi!

*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst,  erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Und falls ihr mehr über Kreta und unsere Reisen dorthin erfahren möchtet, klickt einfach meinen Kreta-Reiseblog an:

Kreta Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

www.franzi-liebt-superfood.de